Pleaser Delight1020 Damen Kurzschaft Stiefel 37

B000YQXJ4E
Pleaser Delight-1020 Damen Kurzschaft Stiefel 37
  • Obermaterial: Synthetik
  • Innenmaterial: Synthetik
  • Verschluss: Reißverschluss
  • Absatzhöhe: 15 cm
  • Absatzform: Stiletto
Pleaser Delight-1020 Damen Kurzschaft Stiefel 37 Pleaser Delight-1020 Damen Kurzschaft Stiefel 37 Pleaser Delight-1020 Damen Kurzschaft Stiefel 37 Pleaser Delight-1020 Damen Kurzschaft Stiefel 37 Pleaser Delight-1020 Damen Kurzschaft Stiefel 37

Viele Stromversorger tricksen bei Preiserhöhungen

Sven Frohwein

11.03.2013 - 20:04 Uhr

Foto: Julian Stratenschulte/dpa

Jeder zweite untersuchte Stromversorger legte die Zusatzkosten der EEG-Umlage komplett auf seine Kunden um oder griff ihnen zusätzlich in die Tasche.

LESEN SIE AUCH
MEISTGELESEN
  1. 1
    TALKSHOW Sandra Maischberger entschuldigt sich bei Jutta Ditfurth
  2. Lilley PelzKnöchelAufladung Turndown für Frauen durch Schwarze Schwarz
  3. Nike Club FLC CREW Sneaker Carbon Herren TShirt
Facebook

ESSEN.   Die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen hat insgesamt 113 Grundversorger aus Nordrhein-Westfalen unter die Lupe genommen. Das Ergebnis: Jeder zweite legte die Zusatzkosten der EEG-Umlage komplett auf seine Kunden um oder griff ihnen zusätzlich in die Tasche.

Zahlreiche Stromversorger haben die Erhöhung der Erneuerbare-Energien-Umlage genutzt, um ihre Kunden zusätzlich zur Kasse zu bitten. Zu diesem Ergebnis kommt eine groß angelegte Studie der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen.

Die Verbraucherschützer nahmen die Basistarife von 113 Grundversorgern aus NRW unter die Lupe. Das Ergebnis: Jeder zweite legte die Zusatzkosten der EEG-Umlage komplett auf seine Kunden um oder griff ihnen zusätzlich in die Tasche.  (Anmerkung der Redaktion: Die in den Zeitungen der WAZ-Mediengruppe angekündigte Online-Liste der Anbieter ist aufgrund technischer Probleme der Verbraucherzentrale derzeit nicht zu erreichen - sobald sie funktioniert, binden wir sie an dieser Stelle ein.)

Spitzenreiter war der Versorger BEW aus Wipperfürth. Er wälzte nicht nur die Mehrkosten durch Umlagen und Netzentgelte auf die Kunden ab, sondern schlug insgesamt 178 Prozent auf. Auch nannte der Anbieter in seinem Anschreiben an die Kunden nicht einmal den Namen des betreffenden Stromtarifs. Zudem lieferte der Versorger der Studie zufolge keine stichhaltigen Gründe für die Preiserhöhung.

Unzureichende Informationen

Laut Verbraucherzentrale kein Einzelfall: Rund 60 Prozent der untersuchten Energieversorger hätten ihre Kunden nur unzureichend über die jüngsten Preiserhöhungen informiert. „Einige Anbieter“, sagt Energiemarktexperte Peter Blenkers, „haben das Wort Preiserhöhung noch nicht einmal erwähnt.“ Deren Schreiben hätten eher wie Werbeblätter für einen neuen Stromtarif ausgesehen, so Blenkers.

Zudem, so die Verbraucherzen­trale, hätten die sinkenden Beschaffungspreise für Strom so gut wie keine Rolle in den rund 3000 untersuchten Versorgerschreiben gespielt. Die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen nahm für ihre Untersuchung nur Grundversorger unter die Lupe. Nach Angaben der Verbraucherschützer sind noch immer rund 3,5 Millionen Stromkunden im jeweiligen Grundtarif ihres Versorgers vor Ort.

Gestiegene Personal- und Sachkosten

Die Stromanbieter wollten die Studie so nicht stehen lassen. Jürgen Schäpermeier, Geschäftsführer der Stadtwerke Unna, die ihren Kunden ein zusätzliches Plus von 30 Prozent der gestiegenen Kosten in Rechnung stellten, begründete den Aufschlag mit gestiegenen Personal- und Sachkosten.

Auch der Dortmunder Energieversorger DEW21, der seinen Kunden demnach 56 Prozent mehr abnahm, nannte zusätzliche Kosten als Grund für den Aufschlag. Auch habe DEW21 zuvor einige Preisrunden ausgesetzt, sagte eine Sprecherin des Unternehmens.

Wir laden Sie ein, die RÜCKGRAT CENTER in Freiburg zu erleben. Vereinbaren Sie einen Kennenlern-Termin, lernen Sie unsere Trainer kennen und erfahren Sie, wie Sie mit aktiver Entspannung, gezieltem Training und Fitness-Kursen Ihre Gesundheit und Fitness verbessern. Denn bei Rückgrat ist Training nicht irgendwie sondern immer nach Plan!

* Unser Angebot, für alle die uns noch nicht kennen und älter als 18J sind, ist gültig bis 19.02.18. Nicht mit anderen Angeboten kombinierbar.

Die Qualität eines Fitnessstudios lässt sich unserer Meinung nach vor allem an den Trainern ablesen. Deshalb ist uns die Ausbildung unserer Mitarbeiter besonders wichtig: In den Rückgrat Fitnessstudios arbeiten Sportwissenschaftler, Sporttherapeuten, Physiotherapeuten oder Trainer mit einer vergleichbaren Qualifikation. Natürlich achten wir auch auf laufende internen und externen Fortbildungen.

Bevor Sie sich für uns entscheiden, vereinbaren Sie mit uns einen Termin für eine Eingangsberatung gerne auch mit Probetraining. So können Sie sich ein Bild von unserer Qualität und Betreuung machen. Was können Sie als Mitglied im Rückgrat erwarten?

Im Trainings-Alltag sollen Sie das Gefühl haben, dass jemand eingreifen würde, sobald sich bei einer Ihrer Übungen grobe Fehler einschleichen. Es geht dabei nicht um permanente Überwachung, sondern um ein Gefühl von Sicherheit, welches Ihnen Ihr Trainer-Team vermitteln möchte.

Für ein gutes Trainingsergebnis ist nicht nur eine gute Geräteausstattung wichtig, sondern auch das Kurs- Angebot. Gesundheitskurse wie beispielsweise Wirbelsäulen-Gymnastik sind im Rückgrat selbstverständlich aber auch Zumba-Fitness, Pilates und Yoga sind für Sie im Angebot. Abgerundet wird unser vielseitiges Programm durch Entspannungsangebote wie Sauna oder Massage.

Bei der Gestaltung Rückgrat-Centern haben wir auf ein gutes Raumgefühl geachtet. Wichtig ist uns auch die technische Ausstattung: Unsere Geräte sind individuell einzustellen und leicht zu bedienen. Regelmäßige Wartung und Pflege ist selbstverständlich. Und in unseren Fitness- und Beweglichkeits-Zirkeln werden Sie auch mit wenig Zeit ein effektives Workout durchführen können.

...den Stadtpiraten Freiburg e.V. !

Unser großes Angebot an Fitness-, Yoga-, Dance-, Pilates- und Rücken-Kursen >

NEWSLETTER

2016 Rückgrat Sport- und Gesundheitscenter

Investmentbanking wird geteilt

Im Mittelpunkt der Neuorganisation steht das  Investmentbanking , das bislang unter Corporate Banking & Securities (CB&S) firmierte und nun in zwei Bereiche aufgespalten wird: Mit Wirkung zum 1. Januar 2016 geht in der neuen Unternehmenskunden- und  Investmentbank die Unternehmensfinanzierung und die Transaktionsbank auf. Jeff Urwin, der bislang gemeinsam mit Fan an der Spitze von CB&S stand, verantwortet diesen Bereich künftig als Vorstand. Die Handelsaktivitäten werden im neuen Unternehmensbereich Globale Märkte zusammengefasst. Hier steht künftig Garth Ritchie an der Spitze, ebenfalls in Vorstandsfunktion. Er leitete bislang die Geschäfte mit Aktien.

Fan habe beim jüngst bekannt gewordenen Geldwäsche-Skandal in Russland und der anschließenden internen  Aufarbeitung keine gute Figur gemacht, berichtete ein Insider. Fan tritt sofort ab, wie die Bank nun mitteilte. Auch die Vermögensverwaltung verliert ihren Chef. Faissola konnte den Bereich in den vergangenen Jahren zwar erfolgreich umbauen. Doch ihm wurde Finanzkreisen zufolge zum Verhängnis, dass er im BaFin-Bericht zum Zinsskandal von der Aufsicht heftig attackiert wurde.

Auch die  Vermögensverwaltung  wird aufgespalten: Die Betreuung der wohlhabenden Privatkunden soll künftig aus einer eigenständigen Einheit heraus in der Privat- und Geschäftskundenbank von Vorstand Christian Sewing erfolgen. Die operative Führung liegt bei Fabrizio Campelli. Die Deutsche Asset Management soll sich dagegen ausschließlich auf die institutionellen Kunden und das Fondsgeschäft konzentrieren. Hier übernimmt ein Mann vom weltgrößten Vermögensverwalter Blackrock: Quintin Price. Faissola
geht nach einer nicht näher benannten Übergangszeit.

Firma
Plattform
Produkte
Datenschutz
Medien / Bibliothek
Datenbanken
Social Media